Schmarotzer....?

English
counter
Gesamt Zähler seit
21.09.2012
Grundsätzliches
Alles hier geschriebene gilt grundsätzlich für alle in einer Region lebenden Menschen, und nur der Einfachkeit halber hier nur in männlicher Form geschrieben, außer es geht auf einer Seite spezifisch um eine bestimmte Personen- gruppe.
Kontakt Facebook Twitter Myspace Blog MeinVZ Realisr YouTube Impressum
....gemeinsam ist alles genau so stark, wie die "Anzahl" der Gemeinschafts-
beiteiligten !
Was ist nach dem Duden, ein Schmarotzer ?

In der Wortherkunft

In Flora und Fauna sind Schmarotzer Pflanzen oder Tiere, die „auf Kosten eines anderen leben“. Das in der Natur häufig zu beobachtende Phänomen nennt man Parasitismus. Dieser liegt vor, wenn der sogenannte Wirt vom Schmarotzer oder Parasiten geschädigt wird. Der Volksmund nennt den Efeu einen Schmarotzer, obwohl dieser seinen Wirt nicht beeinträchtigt. Misteln sind dagegen sogenannte Halbschmarotzer, die dem Wirt Wasser und Nährstoffe nehmen, der Kuckuck ist ein Brutschmarotzer. Ursprung des Wortes ist das frühnhd. Verb smorotzen „betteln, von anderen leben“, das im 15. Jh. das Substantiv smorotzer „Bettler, Parasit“ inspirierte. Parasitos hieß in der griechischen Antike ein Priester, der als Aufseher der Getreideopfer einen Teil derselben bekam, also „mitessen“ durfte (vgl. griech. para „neben“ und sitos „Speise“).

Also in der Tat, das was man nehmend, aber nicht gebend nennen kann. Also negativ. Auch Parasit genannt.


Doch die größten Schmarotzer sind jene, die die Gesellschaft ausbeuten und davon Leben - sie tun, wenig bis gar nichts mehr, und leben weit besser, als die oben genannten, und weit besser als gar jene, die sie ausbeuten.

Also, wer ist nun ein Schmarotzer - die erwerbslosen, oder die Superreichen, die nichts tun, weil sie soviel Geld von Ihren Eltern geerbt, oder sonst wie an super viel Geld gekommen sind, das sie keine Tätigkeit sozial nötig haben.

Außerdem - wer mehr als ne Million pro Jahr bezieht - hier möchten wir gar nicht mehr von verdienen sprechen - weil es gibt Verdienst, weil ich was geleistet habe, und es gibt, "Bezug", was ich schlicht erhalte - und eigentlich gar nicht verdient habe. Hat ein Mensch jedoch "Leben" verdient - das sollten wir uns ernsthaft Fragen. Und wer der Meinung ist, das dem nicht so sei, möge als erstes ausscheiden, aber nicht über andere richten.

Verdienst kann man drüber streiten - aber mehr als eine Million (eigentlich eher nur ne halbe), kann kein Mensch verdient haben. Das heißt, das alles, was man über eine Million verdient, verdient dies automatisch, oder es verdient zu haben. Etwas mehr ist auch nicht schlimm - doch hunderte male mehr bedeutet dann - das andere dadurch weniger, bis nichts mehr haben - auch jene, die mehr verdient hätten, als sie erhalten.